• Rechnungswesen einfach erklärt

    Posted on by admin

    Beim Rechnungswesen handelt es sich um einen Teilbereich der Betriebswirtschaftslehre. Die Dimension dieses Teilbereiches wird in der Regel sehr stark unterschätzt. Oftmals ist nur der Bereich der Buchhaltung im Zusammenhang mit dem Rechnungswesen bekannt. Dieser Bereich zählt hierbei lediglich zum externen Rechnungswesen. Auf das interne Rechnungswesen, umgangssprachlich besser als Controlling bekannt, darf man hierbei jedoch nicht vergessen. Wie man hieraus bereits erahnen kann, handelt es sich beim Rechnungswesen um einen der größten  und wichtigsten Teilbereiche der Betriebswirtschaftslehre.

    Das interne sowie auch das externe Rechnungswesen stellen den Grundbaustein eines jeden erfolgreichen Unternehmens dar. Unternehmen ohne ein gut ausgerichtetes Rechnungswesen werden wirtschaftlich sehr schnell scheitern. Aufgrund dessen Bedeutung wird anhand dieser Homepage ein erster Einblick in die Materie des Rechnungswesens gewährt. Was sind die Aufgaben des Rechnungswesens? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden damit das Rechnungswesen seine Funktionen erbringen kann? Wie unterscheiden sich die unterschiedlichen Teilbereiche des Rechnungswesens und wer sind hierbei die Adressaten?



  • Internes Rechnungswesen

    Posted on by admin

    Das interne Rechnungswesen ist der zweite große Teilbereich des Rechnungswesens. Im Gegensatz zum externen RW ist es nicht für externe Adressaten ausgelegt. Die Daten, welche hierbei ermittelt werden, sind in erster Linie gar nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Vielmehr geht es um die Datenbeschaffung für interne Entscheidungszwecke / der Planung. Aufgrund dieser Tatsache ist es gesetzlich auch nicht geregelt – gesetzliche Rahmenbedingungen sind hierbei nicht nötig, da es nach außen nicht relevant wird.

    Das interne Rechnungswesen ist besser unter dem Begriff Controlling bekannt. Beim Controlling geht es in erster Linie um die Unternehmenssteuerung. Diese Steuerungskomponente trifft man in allen Facetten und Bereichen eines Unternehmens an. In der Organisationsstruktur kann man das Controlling in der Planung, Organisation sowie auch im Bereich der Kontrolle anfinden. Auf der Bereichsebene sind der internen Steuerung auch keine Grenzen gesetzt. Bekannte Bereiche des internen Rechnungswesens wären zum Beispiel – das Personalcontrolling, die Organisation, das Beschaffungscontrolling, die Logistik oder auch das Produktionscontrolling.

    Betrachtet man das Controlling als interne Plan- und Steuergröße, so wird man von einer Kosten- und Investitionsrechnung nicht vorbei kommen. Beide Verfahren bauen hierbei auf den Daten des externen Rechnungswesens auf. Aufgrund dieser Tatsache ist ersichtlich, dass das Controlling sehr stark vom externen Rechnungswesen abhängig ist. Das Controlling – die gewonnen Erkenntnisse daraus – können nur so gut sein wie es die Daten aus dem externen Rechnungswesen erlauben. Auch wenn einige Daten des externen RW im Controlling (z.B. in der Kostenrechnung) bereinigt werden, wird trotzdem noch ein Großteil übernommen. Diese Tatsache macht es unumgänglich, dass sich ein Controller auch in der Buchhaltung auskennt. Bei kleineren Unternehmungen kann der Buchhaltunger und der Controller die gleiche Person sein. Bei größeren Unternehmungen ist meist eine Spezialisierung der Fall – hierbei auch auf die einzelnen Tätigkeitsbereiche (z.B. Personalcontroller, Produktionscontroller).

    Zusammengefasst handelt es sich beim internen Rechnungswesen um die betriebswirtschaftliche Steuergröße eines Unternehmens. Die daraus gewonnen Erkenntnisse und deren Umsetzung stellen den Grundstein einer erfolgreichen Unternehmenszukunft dar.